Dienstag, 3. Dezember 2013

nofrost

Die Rebellin in mir wagt heute das Undenkbare: sie wird den Anweisungen ihres Kalenders nicht Folge leisten! Jawohl! Oder besser Neinwohl!
Ich soll heute doch tatsächlich das Kalenderblatt als Vogelfutterunterlage verwenden bis es durchgepickt ist. Ja glaubt ihr etwa, ich schade mutwillig meiner Verwandtschaft?!? Jeder Depp weiß doch, dass man mit dem Füttern der Piepmätze warten soll, bis Bodenfrost und Schneeschicht keine Würmer mehr durchlassen. Und da wir gerade mal seit gestern Minitemperaturen unter Null haben, kann ich die zweite Aufgabe auch vergessen. Die hat nämlich was mit Schlittschuhen zu tun, und bevor mich die Nachbarn einweisen lassen, trage ich lieber weiterhin meine gemütlichen dicken Stiefel...
Dafür könnte ich euch ersatzweise die Geschichte vom Schnarcharzt anbieten, den mein Mann (endlich) aufgesucht hat, um mir (so meine Vermutung) schwarz auf weiß unterbreiten zu können, wie maßlos ich mit meinen Schilderungen über sein nächtliches wilde-Tiere-verscheuchen übertreibe. Der Schuss ging nur leider nach hinten los, denn der Arzt meinte nach Auswertung seines Schnarchdiagrammes: "medizinisch unbedenklich, sozial gravierend". Aber operabel - mal sehen wie er sich entscheidet...

Kommentare:

  1. Antworten
    1. er hatte ein mobiles Labor mit zahllosen schwarzen Kästen, Kabeln, Schläuchen und Sensoren mit zwei Gürteln um die Brust geschnallt bekommen und durfte so, als Selbstmordattentäter getarnt, zuhause schlafen

      Löschen
  2. Also der Kalender ist schon sehr speziell, würde ich mal anmerken wollen. Was die Schnarcherei Deines Mannes anbelangt: Getrennt schlafen kann manchmal auch sehr nützlich für das Liebesleben sein (habe ich mir sagen lassen)! Ich persönlich habe den Gegenangriff gestartet und auch mit dem Schnarchen begonnen. Besonders gut gelingt mir das am Wochenende nach dem Genuß einer halben Flasche Rotwein!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wo soll ich schlafen? Im übernächsten Wohnblock? Ansonsten werde ich nämlich ohnehin beschallt

      Löschen
  3. Da hilft nur die Operation: Das Vernähen Deiner Ohren!

    AntwortenLöschen