Freitag, 23. Mai 2014

made my day

Heute ist ein Tag ganz nach meinem Geschmack. Nicht nur weil er bis zum jetzigen Zeitpunkt ohne besondere Aufreger, Hinder- oder Ärgernisse verlief, auch nicht weil das Wetter so ungewöhnlich schön daherkommt - nein, meine Freude hat dieses Mal einen vollkommen anderen Ursprung.
Heute ist nämlich Welt-Schildkröten-Tag, und das finde ich einfach Welt-Klasse, sozusagen. Dabei sind mir Schildkröten eigentlich ziemlich schnuppe, und wenn ihre faltigen Hälse unter diesen steinharten Buckeln hervorlugen, ist das ja wohl alles andere als niedlich, ansehnlich, possierlich... oder womit man seine Haustiere eben sonst noch so beschimpft.
Schildkröten sind seltsame Kreaturen (von ihrem gemächlichen Lebenswandel könnte ich bestimmt noch was lernen), schlafen das halbe Jahr im Kühlschrank (also mal ehrlich, wie krank ist das?!?!) und fressen im Zeitlupentempo gesundes Zeug (laaaaaaaangweilig!!!).
Trotzdem, ich finds toll, dass es diesen Tag gibt, ich steh auf skurile Sachen, und ein Weltschildkrötentag gehört definitiv dazu.
Bisher rangierte der alljährlich für Mitte August in Turkmenistan anberaumte Melonentag (kein Witz!) ziemlich weit oben auf meiner Liste der interessantesten Erfindungen, aber turtle-day hat gute Chancen, ihn vom Thron zu fegen, gaaaaanz laaaaangsam versteht sich.

Mittwoch, 14. Mai 2014

Koblenz hat 'nen Vogel

Manche Dinge kann man nicht beschreiben, die muss man selbst erlebt haben.
In diese Kategorie fällt zweifellos auch unser Bloggerwochenende, das ja sozusagen ein einäugiges (oder half-blind) Date war. Vier Augen kannten einander, die anderen beiden waren neu :o)

Bevor ich hier - bis auf zwei Leser - alle mit irgendwelchen Insidergeschichten langweile, zeige ich euch lieber ein paar Fotos von meiner Reise ins Ungewisse.


Zugvogel...

... oder Schluckspecht?

Reisen macht eben durstig :-)


 und dann plötzlich...


... der erste Blick auf den Rhein



 Vor die Ankunft hat der liebe Gott den Aufstieg gesetzt:
(gut wenn man fliegen kann)


Die Spannung steigt...
 nur noch wenige Schritte, äh Flügelschläge...

aber dann...
(unser Domizil)
:o)

erst mal einen Blick hineinwerfen:

sieht ja doch ganz gemütlich aus...


ich habe einen Landeplatz gefunden
 
und hier schlafe ich... ach nee, da ruht schon die Sturmtänzerin... leg ich mich eben daneben :-)







Soviel von hier, das war unser wunderschöner Ausflug an den Wein, äh Rhein.

Im übrigen hab ich mal nachgezählt, und das war bereits mein siebtes Bloggertreffen. Bin schon gespannt, wer beim nächsten Mal dabei sein wird....

Montag, 12. Mai 2014

who is who

Während ich noch an meinem Reisebericht bastele, könntet ihr euch die Zeit schon mal mit einem kleinen Rätsel vertreiben.

Welche Bloggerin verbirgt sich hinter welchem Paar Schuhe?

Zur Wahl stehen die Sturmtänzerin, Felina und meine fedrige Wenigkeit.

Auf gehts, oder wie wir seit dem letzten Wochenende wohl sagen würden:
Kann man ja mal so raten, ist auch gar nicht mal so einfach!


Mittwoch, 7. Mai 2014

Wein, Weib & Gesang

Das Wochenende naht mit großen Schritten, und Tweety kriegt allmählich Torschlusspanik. Oder so was ähnliches. Ist ja nicht einfach nur das Wochenende, neiiiin, es ist DAS Wochenende. Unser Kleeblattwochenende steht unmittelbar bevor, und nun gibt es kein Zurück mehr.
Jetzt hab ich mich wochenlang draufhingefreut, und plötzlich werd ich doch glatt nervös.
Oh man, hab ich mir das echt gut überlegt? Was wenn meine Blognachbarinnen, die hier immer einen auf nett und lustig machen, in Wahrheit verbohrte langweilige Zicken sind? Quaaaaaaaark! Kann gar nicht sein! Um das auszuschließen, reicht selbst mein spärliches Kontingent an Menschenkenntnis aus :o)

Unser Beisammensein in der saugemütlichen Ferienwohnung wird sicher von dem allabendlichen Event "Felina spielt uns etwas auf der Triangel vor" gekrönt sein. Vielleicht mutiert die Sturmtänzerin derweil zur Sturmradlerin, gibt ihrem allgegenwärtigen Drang nach und fährt mal wieder halbnackt auf dem Fahrrad durch den Ort. Keine Sorge, ich werde die Kamera permanent im Anschlag haben!

Während dieser schräge Film vor meinem inneren Auge abläuft, steigt doch allmählich wieder mein Vorfreudepegel an. Aber so richtig glauben kann ich es erst, wenn ich am Freitagmorgen neben dem Kaffeejunkie im Zug sitze und den vorbeiziehenden Kuh-lissen mit meinem Sektglas zuproste. Entspannt und glücklich...