Mittwoch, 26. August 2015

Liebster Award

Danke, liebe Felina,
http://felinascrossroads.blogspot.de/
dass du mich für die Beantwortung deiner Fragen im „Liebsten Award“ ausgewählt hast!

Ich spiele gerne mit, werde mir aber selbst keine neuen Fragen ausdenken, da ich nur wenige Leser habe, und die meisten von denen vermutlich bereits die Ehre der Teilnahme hatten.

Wobei ich vor einiger Zeit auch bereits eine Runde mitgespielt habe, aber das ist länger her, und deshalb bin ich gerne noch einmal dabei.

Frage & Antwort – möge das Spiel beginnen:


  1. Bloggen ist für mich manchmal eine Art Hassliebe... Nenne bitte drei Gründe, warum Du das Bloggen liebst und drei weitere, warum Du es vielleicht manchmal auch hasst.

Was die kleinen und großen Turnmäuse der Sturmtänzerin mit ihrem Körper vollbringen, gelingt mir allenfalls mit Worten. Ich genieße die Möglichkeiten, die mir unsere Sprache gewährt, und tobe mich gern wortakrobatisch aus.
Wenn ich das Bloggen hassen würde, wäre ich nicht hier – ich benötige lediglich hin und wieder eine kleine Pause... die Turnerinnen ja auch.

  1. Hast Du schon mal ein Post, das Du ins Blog gestellt hast im Nachhinein wirklich bereut?

Nein, das bin alles ich. Zuweilen ärgere ich mich über einen Kommentar, zum Beispiel wenn er zeigt, dass derjenige nur oberflächlich gelesen und mich nicht wirklich verstanden hat, oder meine Worte zu sehr auf sein eigenes Leben bezieht. Aber so ist das nun mal, wer sich öffentlich hinstellt, muss damit rechnen, angegriffen und beschossen zu werden. Hier sind uns allen die gleichen Waffen gegeben, und mit Worten kann ich mich ganz gut zur Wehr setzen.

  1. Wonach bist Du regelrecht süchtig... Auf welchen Genuss könntest Du keinesfalls verzichten?

Ganz schnöde und oberflächlich? Kaffee und Schokolade. Ist leider so, wird sich auch nicht mehr ändern. Ich hätte an dieser Stelle gerne etwas Tiefsinnigeres geschrieben, so a la „Gute Gespräche“ oder „Meine tägliche innere Meditation“, aber ich bin eben doch nur ein sehr gewöhnlicher, zuweilen recht langweiliger Mensch.

  1. Welches war die erste Schallplatte (CD), die Du Dir jemals gekauft hast?

Das war die Single von Shannon „Let the music play“. Ich hatte sie bei meinem Cousin gehört, und danach musste ich sie haben.
Die zweite weiß ich übrigens auch noch, das war die Maxi „Land of confusion“ von Genesis – ein saugeiles Video... sowas gibt’s ja heute leider nicht mehr.

  1. Wenn Du für 24 Stunden irgendein Tier sein könntest, welches wäre dies wohl?

Wahrscheinlich was Fliegendes – ich träume ziemlich oft, dass ich das beherrsche, mit einfachen Schwimmbewegungen. Wenn ich dabei unsterblich bin, wär ich wohl am liebsten eine Mücke... da wüsst ich schon wen ich mal so richtig ärgern könnte.

  1. Was war das Verrückteste, das du in Deinem Leben gemacht hast?

Wie gesagt, mit mir ist nicht viel los. Ich hab jede Menge unvernünftiger Dinge getan, die keiner Wiederholung bedürfen, noch nicht mal in ausgesprochener Form. Aber als verrückt im positiven Sinne, so wie ich diese Frage hier auffasse, kann man nichts davon bezeichnen. Da ich kein sehr spontaner Mensch bin und meistens lange nachdenke, bevor ich etwas tue, ist mein Leben halt leider kein Road-Movie.

Das Verrückteste war vielleicht, ein Haus zu ersteigern, das ich nie vorher betreten hatte.

  1. In dem Roman "Fahrenheit 451" von Ray Bradbury lernen Menschen Bücher auswendig, um die Inhalte vor der Verbrennung zu retten... Welches Buch würdest Du auswendig lernen, um den Text für die Nachwelt zu erhalten?

Eines nur? Dann wäre es vielleicht der Duden, irgend jemand muss unsere schöne Sprache ja retten – bevor wir in der Nachwelt nur noch von Omega-Kevins und „Unseren Müddan“ reden...

  1. Glaubst Du an echte Seelenverwandtschaft?

nope

  1. Auf welche Deiner Eigenschaften oder Talente bist Du am stolzesten und welche Macke ist Dir am peinlichsten?

Ich stecke voller Selbstzweifel, daher fällt es mir wesentlich leichter, den zweiten Teil der Frage zu beantworten. Viel zu oft bin ich Menschen hinterhergelaufen, die es nicht wert waren, die kein Interesse (mehr) an mir hatten, die mir mit ihrem Verhalten meinen Stolz raubten und die mir hätten egal sein sollen.
Ich bin ein sensibler Mensch, und wenn ich nicht gerade allzu sehr mit mir selbst beschäftigt bin, kann ich mich ganz gut in andere Menschen einfühlen.

  1. Mit welcher berühmten Persönlichkeit (tot, lebendig oder fiktiv) würdest Du gerne mal eine Nacht lang trinken und quatschen?

Herbert Grönemeyer, toller Mann!


  1. Stell Dir vor, ein (seriöser) Verlag würde Dein Blog als Buch veröffentlichen wollen, unter der Voraussetzung, dass Du Deine Anonymität aufgibst. Wie reagierst Du?

verwundert :o)

Samstag, 15. August 2015

normal

Normalerweise
lese ich ja keine Mails, deren Absender ich nicht kenne

Normalerweise
filtert mein Mailprogramm die Spams ohnehin schon ganz gut heraus, so dass mir die meiste Arbeit erspart bleibt.

Warum es hier versagt hat, oder ob es mir dieses Schmankerl nur nicht vorenthalten wollte, wird wohl das Geheimnis des Programmierers bleiben, aber zumindest habe ich mich eben ganz köstlich über diese Nachricht amüsiert:






Okay, NORMAL ist bei mir anders, ich hab halt so meine eigenen Definitionen von Geistes- und Gemütszuständen. Aber vielleicht meint der gute umas99 ja auch nur seine körperliche Funktionsfähigkeit, das Ausmaß seiner zwischen den Beinen befindliche Ausstattung oder seine kulinarischen Vorlieben. Wer weiß das schon!?

Da ich gerne teile und lieber gemeinsam als alleine lache, dachte ich mir, diese Mail kannst du eigentlich gleich mal an deine Freundin weiterleiten. Die hat heute nämlich gerade einen absolut miesen Tag und kann eine kleine oberflächliche Aufmunterung vielleicht ganz gut gebrauchen. Außerdem sucht sie einen Mann - warum also nicht gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen?!

Während sich die zur Weiterleitung vorbestimmte Nachricht auf meinem Bildschirm aufbaute, wurde auch die Mailadresse sichtbar, die als Platzhalter vor den blind-copy-Adressen dienen sollte. Ansich ja nicht so dumm gedacht, einfach eine der eigenen Mailadressen dafür zu verwenden. Nur leider hatte der normale umas99 vergessen, dass er in der Absenderzeile seiner t-online-Adresse seinen Klarnamen hinterlegt hat:





Im Grunde sollte Herr Wedekind nun die vielen Skype-Nachrichten bekommen, die er sich so sehr wünscht. Ich mach mal den Anfang:

Hallo Werner, 
ich bin 44 und nicht normal - will ich doch hoffen! Dein Alter spielt für mich ebenfalls keine Rolle, denn du bist mir genau genommen komplett egal. Dein virtueller Massenaufruf wird vermutlich nicht von Erfolg gekrönt sein, obwohl du mit deinem großzügigen Entgegenkommen bezüglich des Alters den Radius schon recht weit gezogen hast.
Auch muss man dir rühmlich anrechnen, in welcher Reihenfolge du an eine mögliche Bekanntschaft heranzugehen gedenkst.
Dennoch melde ich an dieser Stelle, ohne dich desillusionieren zu wollen, meine leisen Bedenken an, ob du mit deiner direkten Art irgendwo auf der Welt punkten wirst.
Ich wünsche dir für deine sexuelle Zukunft alles Gute und verbleibe....

(ach nee, das war woanders)